Kochen unterwegs - Crevetten mit Spaghetti und Knoblauch

Crevetten mit Knoblauch

Heute aus der Improvisations- und Räuberküche oder „Kochen unterwegs“:

Crevetten mit Knoblauch und einem Schuss Cidre

Du brauchst:
Crevetten, frischen Knoblauch, Schalotten, Tomaten, 1 kleine Chilli, ein Glas Cidre, Salz, Pfeffer, 500g Spaghetti,
einen Topf für die Spaghetti und eine kleine Pfanne oder Schüssel

 

Die Spaghetti in Salzwasser kochen und abgießen.
(Wer nur einen Topf hat, die Nudeln nach dem abgießen zugedeckt in einer Schüssel o.ä. lagern. Wer beides zur Verfügung hat, kann die Spaghetti sogar schon vorher vom Kocher nehmen und im heißen Wasser ziehen lassen.)
Tipp: Wir schauen schon beim Einkaufen auf die Kochzeit, das spart später Zeit und Benzin/Gas (Bspw. Capellini No. 1 von Barilla kochen nur 3min).

Unterdessen die Crevetten (wenn nötig) putzen, waschen und trocken. Den Knoblauch und die Schalotten schälen.
Knoblauch und die Chilli fein hacken, die Schalotten und die Tomaten in kleine Würfel schneiden.

Öl in der Pfanne oder dem Topf erhitzen. Zuerst die Schalotten andünsten, sind diese glasig den Knoblauch und die Chilli hinzugeben.
Dann die Tomatenwürfel dazugeben, wenn diese schon etwas weich sind / Saft abgegeben haben, das ganze mit dem Glas Cidre ablöschen.
Jetzt die Crevetten hinzugeben und kurz weiterkochen. Wenn die Crevetten rosarot sind, vom Kocher nehmen, mit Salz und Pfeffer würzen und die Spaghetti unterheben.

 

Kochen unterwegs ist nicht so euer Ding, bzw. glaub ihr man kann auf dem Campingplatz nicht schlemmen wie Gott in Frankreich? Das glauben wir nicht! Also seid ihr zufällig in der Bretagne oder Normandie unterwegs müsst ihr einfach die unzähligen frischen Fische und Meeresfrüchte probieren.

bon appetit

 

Kleine Anekdote am Rande, wie man unter anderem zu seine Küchenutensilien kommt.
Wir haben bei unserem letzte Frankreich-Trip doch glatt die Töpfe daheim vergessen (passiert). Also sind wir losgezogen und haben uns im nächsten Supermarkt auf die Suche nach etwas Geeignetem gemacht. Welch ein Glück waren gerade die traditionellen Muscheltöpfe (Die haben einen tiefen Deckel für die leeren Schalen) im Angebot. Perfekt. Topf und Pfanne in einem!
Nun begleitet der „Moules“ Topf uns immer auf unseren Reisen, denn mehr benötigen wir nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*